Meisennistkästen aufgehängt

Um dem Eichprozessionsspinner, der vor allem im letzten Jahr zu einer richtigen Plage geworden war, den Kampf anzusagen, wurden jüngst einige z.T. drastische Massnahmen vorgenommen.

Zum einen wurde die zur Platzeröffnung vom TC Altenberge gespendete Eiche neben der Garage von einem Fachbetrieb gefällt. Hier hatten sich im letzten Jahr 7 Eichenprozessionsspinner-Nester befunden und die Benutzung des Sandkastens und der umstehende Spielgeräte unmöglich gemacht. Auch wäre eine Austragung der Jugendwoche unmöglich geworden.

die Eiche musste (leider) weichen

Außerdem wurde die Wallhecke hinter dem Tennisplatz radikal be- bzw. geschnitten. Auch hier waren z.T. richtig fette Nester der fiesen Raupe gesichtet worden.

Um dem Eichenprozessionsspinner in diesem Jahr noch besser Paroli bieten zu können, wurden mit freundlicher Unterstützung von Christoph Wessels 5 Nistkästen vom NABU angeschafft und gleich von ihm unter Mithilfe von Britta Wilmes am Tennisplatz und im benachbarten Wald aufgehängt. Hier sollen sich nun Meisen, auf deren Speisezettel der Eichenprozessionsspinner geführt wird, einnisten und die Raupen einfach auffressen.

Meisen-Nistkästen aufgehängt

Vielen Dank an Britta Wilmes und vor allem Christoph Wessels für die tatkräftige Unterstützung beim Kampf gegen die lästige Raupe.